Dienstag, 17. April 2012

Mahnung per Gericht - BDP GmbH via Gewerbeauskunft.com

Die BDP Gmbh berichtet auf Gewerbeauskunft.com über das Thema "Mahnung per Gericht"

Online-Mahnverfahren

In vielen Bundesländern wird die Möglichkeit der elektronischen Datenübermittlung im Online-Verfahren angeboten. Z.B. kann man sich beim zuständigen Mahngericht registrieren lassen und erhält dort die entsprechende Software. Ein Gebühren- oder Auslagenvorschuss ist in diesem Fall nicht bei der Antragstellung zu bezahlen, sondern erst nach Erhalt einer Kostenrechnung. Gläubiger müssen bedenken, dass das Mahngericht des Schuldners für ihren Fall zuständig ist.
Folgende Anträge können an das zentrale Amtsgericht gestellt werden:
  • Antrag auf Erlass eines Mahnbescheids
  • Antrag auf Neuzustellung eines Mahnbescheids
  • Antrag auf Erlass eines Vollstreckungsbescheids
  • Antrag auf Neuzustellung eines Vollstreckungsbescheids
  • Monierungsantwort
  • Antrag auf Einzug der Kosten für das streitige Verfahren
Folgende Mitteilungen werden auf Wunsch vom Gericht an den Antragsteller übersandt:
  • Kostenrechnungen
  • Zustellungs- bzw. Nichtzustellungsnachricht
  • Monierung
  • Widerspruchsnachricht
  • Abgabenachricht

Weite Informationen zum Thema  Mahnung per Gericht finden Sie auf dem BDP GmbH Portal Gewerbeauskunft.com unter http://www.gewerbeauskunft.com/Geld-in-Verzug/mahnung-per-gericht.php